TopLife | online
  

Andacht vom 02.07.2006:

Falsches Bild, richtige Einstellung

Einige Philosophen aber, Epikureer und Stoiker, stritten mit ihm [Paulus]. Und einige von ihnen sprachen: Was will dieser Schwätzer sagen? Andere aber: Es sieht so aus, als wolle er fremde Götter verkündigen. Er hatte ihnen nämlich das Evangelium von Jesus und von der Auferstehung verkündigt. Apostelgeschichte 17,18

Auch heute kursieren eine Menge Gottesvorstellungen, leider nicht nur außerhalb der Christenheit. Man streitet über Gott: Wer er ist, wie er ist, was er tut - und wie er nicht ist, was er nicht tut. Diese heftigen Streitgespräche gibt es immer noch. Was ist schlimm daran? Dass man wegen unterschiedlicher religiöser oder kultureller Herkunft auch eine unterschiedliche Gottesvorstellung hat, ist nicht verwunderlich - wie sollte es anders sein? Aber jemandes Glauben an seinen Gott für falsch zu erklären, bedeutet immer auch, sein Heiligstes anzutasten und seine tiefsten Gefühle zu verletzen. Kein Wunder, dass Menschen darauf abwehrend reagieren, steht doch ihr gesamtes Weltbild auf dem Spiel. Ohne Emotionen geht das auch heute nicht ab. Jeder erinnert sich an solche Situationen. Selbst bei geringfügig unterschiedlichen Auffassungen können wir ganz ordentlich streiten: So ist es nicht, so ist es; du denkst falsch, ich habe Recht; so kann man das nicht sehen. Schlimm nur, wenn wir wegen unterschiedlicher Auffassungen die Freundschaft oder Gemeinsamkeiten aufkündigen.

Paulus nahm die Gottesvorstellungen der Athener ernst. Zuerst sah er sich ihre Heiligtümer an, dann hörte er ihren Vorstellungen zu. Und dann sagte er nicht: "Alles falsch", sondern sprach mit ihnen über Jesus und seine Botschaft. Sicher hatte er gut zugehört und ihren Götterglauben hinterfragt. Er entdeckte dabei ihren aufrichtigen Wunsch, alles zu tun, um Gott zu gefallen. Sie wollten im Einklang mit Gott leben, keinem Gott Ehre und Anerkennung verweigern. Das Gespräch über den "unbekannten Gott" (Apg 17,23) traf ihre tiefste Sehnsucht. Der Spott von einigen über die Auferstehung der Toten änderte daran nichts.

Wer Gott wirklich sucht, der findet ihn, dem offenbart er sich - genauer: den findet Gott, dem hilft er zur rechten Erkenntnis. Das war damals so und ist heute nicht anders.

Helmut Kraus

Quelle: Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung.

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Ellen G. White: "Der rettende Weg"

Wie finde ich den Weg zu einem neuen Anfang? Wie bleibe ich auf diesem Weg? Treffend und anschaulich wird der Leser ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com