TopLife | online
  

Andacht vom 08.05.2012:

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird. 2. Mose 20,12

"Muttertag einmal im Jahr, viel zu wenig, ist doch klar ...", heißt es in einem Kinderlied. Da ich selbst noch in der glücklichen Lage bin, Eltern zu haben, achte ich darauf, diesen Tag nicht zu vergessen und meiner Mutter zu gratulieren.

Merkwürdigerweise gibt es in unserem Kulturkreis keinen Tag, der ausschließlich den Vätern gewidmet ist. Uns begegnet im Jahresablauf der Tag des Kindes, der Lehrer und der Eisenbahner. Es gibt sogar einen internationalen Katzentag. Nur die Väter haben keinen! Vielleicht ist das der Grund dafür, dass sie sich "Himmelfahrt" angeeignet und zum so genannten "Vatertag" gemacht haben.

Gott ist es offensichtlich wichtig, auf die Bedeutung der Eltern und den richtigen Umgang mit ihnen hinzuweisen. Deshalb hat er den Teil der Gebote, die den zwischenmenschlichen Bereich betreffen, mit "Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren ... " begonnen.

"Ehren" heißt in diesem Zusammenhang, dem Anderen die Bedeutung und das "Gewicht" geben, die ihm zukommen, ihn und seine Bedürfnisse ernst nehmen. Es zielt ab auf Achtung, Respekt und Dankbarkeit und schließt auch ein, für die Eltern zu sorgen. Im Laufe des Lebens finden zwangsläufig Verschiebungen im Eltern-Kind-Verhältnis statt. So ist der Säugling ohne die Fürsorge der Eltern hilflos und nicht lebensfähig. Ihnen verdankt das Kind nicht nur Zeugung und Geburt, sondern auch Ernährung und Erziehung. Indem Eltern ihren Kindern das biologische Leben weitergeben, haben sie Teil am Schöpfungshandeln Gottes und tragen dafür Verantwortung.

Später ändert sich normalerweise die Gewichtung: Kinder werden erwachsen, erlernen einen Beruf, sorgen selbst für ihren Lebensunterhalt und gründen meist eine eigene Familie. Sie sind immer weniger auf die Eltern angewiesen; eher ist es dann umgekehrt. Auch wenn unser Sozialsystem alten Menschen eine Grundsicherung bietet, benötigen sie unsere liebevolle Zuwendung, denn finanzielle Absicherung ist nicht alles. Sie brauchen unseren Respekt, unsere Achtung, unsere Fürsorge und Liebe ebenso dringend wie wir damals, als sie uns Kindern all das auch gegeben haben. Genau das meint Gott, wenn er gebietet: "Ehre Vater und Mutter!" Und das jenseits aller Gedenktage. "Muttertag einmal im Jahr, viel zu wenig, ist doch klar ... "

Dagmar Genzel

Quelle: Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung.

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Siegfried Tobler, Christian Alt: "Aber am siebten Tag..."

Gerade für den stressgeplagten modernen Menschen hat Gott ein besonderes Geschenk vorbereitet - doch leider ist es fast ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com