TopLife | online
  

Verfasser:
Erschienen in:Top Life Aktuell 1704

Abendmahl – Symbolhandlung oder erneutes Opfer?

Unter Abendmahl versteht man nicht einfach ein Abendbrot oder Abendessen, sondern eine wichtige symbolische Handlung, die Jesus Christus selbst eingesetzt hat. Am Tag vor seiner Kreuzigung war Jesus zum Passahmahl mit seinen Jüngern zusammen, als er auf einmal anfing, ihnen die Füße zu waschen und ihnen damit demonstrierte, wie sehr ihm ihr Streben, der Größte zu sein, entgegengesetzt war. Die Bibel berichtet, was dann geschah:

"Als sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach es und gab es den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden" (Matthäus 26,26-28).

In der Reformationszeit gab es viele Diskussionen darüber, wie das christliche Abendmahl zu verstehen sei. Die katholische Auffassung, dass sich Brot und Wein tatsächlich in Leib und Blut Christi verwandelten und die Messfeier eine Wiederholung seines Opfers sei (Transsubstantiation), wurde von den Reformatoren einhellig verworfen. Tatsächlich spricht die Bibel davon, dass Brot und Wein "zu seinem Gedächtnis" eingenommen werden sollten, also zur symbolischen Erinnerung, nicht als tatsächliches Opfer (Lukas 22,19-20). Außerdem hat Jesus Brot und Wein schon zu seinen Lebzeiten als sein "Fleisch" und "Blut" bezeichnet, also noch bevor er überhaupt am Kreuz starb. Darum kann es sich nicht um eine Wiederholung des Opfers Christi handeln, eine Vorstellung, die auch im Hebräerbrief (Hebr 9,24-28) deutlich abgelehnt wird.

Jesus sagt zwar: "Dies ist mein Leib", aber er sagt an anderen Stellen auch: "Ich bin ..." (der Weg, die Tür, der Weinstock, das Licht der Welt usw.) - überall ist klar, dass diese Ausdrücke sinnbildlich zu verstehen sind und einen Aspekt des Lebens Jesu beleuchten.

Im Abendmahl hat der teilnehmende Christ die Möglichkeit, sich ganzheitlich an den Tod Christi zu erinnern, ihn für sich selbst bewusst anzunehmen und zu bejahen. Jedes Abendmahl ist eine Erinnerung daran, was Jesus getan hat, aber auch eine Vorausschau auf das gemeinsame Abendmahl im Himmel, das uns Jesus versprochen hat.

Luise Schneeweiß

Diese Artikel werden Sie auch interessieren

Glaube oder Werke?
05.06.2017 | Martin Luther, der in jungen Jahren aufgrund eines Gelübdes als Mönch ins Kloster ging, machte sich das Leben dort zunächst nicht leicht. Immer wieder plagte ihn der Gedanke an den strafenden Gott und an seine Sünden. Durch Bußleistungen und Askese versuchte er, den richtenden Gott gnädig zu stimmen. Letztlich waren es Texte der Bibel, die ihm zu einem neuen Verständnis verhalfen, darunter v. a. "Der Gerechte wird aus Glauben leben" (Röm. 1,17b). Was heißt das eigentlich? Und was war und ist daran so neu?
Erschienen in: Top Life Aktuell 1703

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Nancy van Pelt: "Herausforderung Erziehung"
HerErz_klein

Erziehung ist eine der schönsten aber auch der schwierigsten Aufgaben, die ein Mensch übernehmen kann. Auf alle ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com