TopLife | online
  

Andacht vom 04.11.2008:

Kriminalroman oder Sozialroman?

Ihr seid ein Brief von Christus ... nicht mit Tinte geschrieben, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes... und alle können ihn sehen und lesen. 2. Korinther 3,2-3 (Gute Nachricht Bibel)

Nach 28 Stunden und 45 Minuten war es so weit: Die längste je registrierte Predigt war zu Ende. Chris Sterry, ein 46-jähriger anglikanischer Vikar aus Lancashire, England, hatte im Jahr 2001 einen neuen Weltrekord im Dauerpredigen aufgestellt. Als Predigttext dienten ihm die fünf Bücher Mose. Mit dieser Aktion wollte er Geld für seine Kirchengemeinde sammeln. CNN übertrug die Predigt live im Radio. Wie viele von Sterrys Gemeindegliedern ihm bis zum Ende zuhörten, ist nicht bekannt...

Man mag über diese ausgefallene Art des Predigens den Kopf schütteln, sich lustig machen oder ärgerlich sein - ganz so ungewöhnlich, wie sie auf den ersten Blick erscheint, ist die Sache jedenfalls nicht. Denn in gewisser Weise "predigt" ja unser Leben unaufhörlich zu anderen. Paulus vergleicht dies mit einem Brief. Was wir sagen und tun, wie wir uns geben und verhalten, spricht oftmals "Bände". In ihnen können unsere Mitmenschen lesen wie in einem aufgeschlagenen Buch. So erfahren sie, was uns ärgert und erfreut, was uns wichtig ist oder gleichgültig, wie wir denken und fühlen, was wir wollen oder auch nicht. Dabei verraten nicht nur unsere Worte viel von uns; auch unsre Blicke und Gesten, Körperhaltungen und Handbewegungen offenbaren, was in uns verborgen ist. Keiner kann sich vor anderen gänzlich oder dauerhaft verstecken. Wir sind gewissermaßen ein "offener Brief".

Menschen, in denen Jesus lebt und die von seinem Geist erfüllt sind, sind deshalb ein "Brief von Christus"; in ihrem Leben will Jesus selber zu Wort und den Menschen nahe kommen. Unser Leben ist eine Art Predigt -und das 16 bis 18 Stunden am Tag! Was wohl von dieser "Dauerpredigt" bei anderen hängen bleibt? Wie lange und wie gerne sie uns wohl zuhören mögen? Welche Botschaft vermitteln wir ihnen dabei? Mahatma Gandhi hat dafür ein einprägsames Bild gebraucht:

"Die beste Art, das Evangelium zu predigen, ist, es zu leben. Eine Rose hat es nicht nötig, Predigten zu halten; sie verströmt ihren Duft, und das ist ihre Predigt. Lasst euer Leben zu uns sprechen' wie die Rose. Selbst der Blinde, der die Rose nicht sieht, wird von ihr angezogen."

Welche Botschaft von Jesus Christus mein Leben heute wohl vermitteln wird?

Rolf J. Pöhler

Quelle: Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung.

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Nancy van Pelt: "Herausforderung Erziehung"
HerErz_klein

Erziehung ist eine der schönsten aber auch der schwierigsten Aufgaben, die ein Mensch übernehmen kann. Auf alle ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com