TopLife | online
  

Andacht vom 29.10.2011:

Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Haus in ein Land, das ich dir zeigen will. 1. Mose 12,1

Mit Abram beginnt ein wichtiger Abschnitt der Heilsgeschichte. Was über ihn berichtet wird, hat nicht nur geschichtliche Bedeutung, sondern ist ein Gleichnis für alle, die sich von Gott rufen lassen.

Die Bibel erklärt nicht, warum Gott gerade Abram erwählte. Doch sie stellt fest, dass da Geschichte des Volkes Israel begann. Abram sollte sich lösen aus den Bindungen des bisherigen Lebens: der Vertrautheit der Heimat, dem Schutz der Sippe, der Geborgenheit in der Familie. Alles, was ihm bislang Ordnung und Halt gegeben hatte, sollte er aufgeben und in ein Land ziehen, dessen Name nicht einmal genannt wurde. Dabei müssen wir bedenken: Weitaus mehr als heute galt damals dem Menschen die Fremde als das Unbekannte, das Angst machte.

Trotzdem folgte Abram dem Ruf und brach auf, gemeinsam mit seiner Frau Sara, seinem Neffen Lot und allen, die zu seinem Hausstand gehörten. Als er nach Kanaan kam, erlebte er die ersten Enttäuschungen. Keine Spur der göttlichen Verheißung war zu erkennen. Die Gegend war besiedelt und die Bewohner nicht gerade erfreut über den Fremdling. Doch Gott erneuerte seine Verheißung. Abram glaubte ihm und baute zum Zeichen dafür einen Altar (1 Mo 12,5-8).

In der Folge musste er auf dem Weg durch das Land Kanaan mancherlei Prüfungen bestehen und Fehlschläge hinnehmen. Er war kein Glaubensheld, sondern zuweilen ängstlich (V. 11-13), und menschliche Schwächen waren ihm nicht fremd. Dennoch hielt er sich an Gott. Obwohl er die Erfüllung der göttlichen Verheißung bis zu seinem Tod nicht erlebte, zweifelte er nicht daran, dass er Gott gehörte. So wurde er zum Vater aller Glaubenden.

Von Abraham (so hieß er später) können wir viel lernen. Selbst wenn wir versagt haben, besteht kein Anlass, entmutigt zu sein. Es kommt darauf an, dass wir trotzdem an Gott festhalten und nicht aufgeben.

Paulus schrieb über Abraham: "Denn er zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre und wusste: Was Gott verheißt, das kann er auch tun." (Röm 4,20.21) Wer an Gott festhält, kann gewiss sein, dass ihm das wie Abraham "zur Gerechtigkeit gerechnet" wird (V. 22-24).

Manfred Böttcher

Quelle: Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung.

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Roland Rommel: "Die grosse Wende"
Wende_klein

Es ist nicht einfach, sich der Frage nach dem Sinn des Lebens zu stellen. Roland Rommel tut es vorbehaltlos. Beim Fall der ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com