TopLife | online
  

Andacht vom 06.02.2012:

[Gott] lässt den Schnee wie Wollflocken fallen. Psalm 147,16 (Gute Nachricht Bibel)

Im letzten Winter war wieder einmal genug Schnee gefallen, um die Winterfreuden richtig zu genießen. Die weiße Pracht hielt sich sogar im Flachland über viele Wochen.

Schon als Kind liebte ich diese Jahreszeit sehr. Noch heute betrachte ich eine Schneelandschaft als ein besonderes Geschenk unseres Schöpfers. Was fasziniert mich daran? Zuerst die Schneeflocken selbst. Welche Freude herrschte unter uns Kindern, wenn die ersten vom Himmel fielen! Saßen wir gerade in der Schule, dann hatte es der Lehrer schwer, unsere Aufmerksamkeit noch auf den Lehrstoff zu lenken. Alle Kinderaugen richteten sich auf das wirbelnde Weiß und wir konnten das Ende des Unterrichtes kaum erwarten.

Kaum dass der Schnee die Grasnarbe bedeckt hatte, wurden die Schlitten aus dem Schuppen geholt. Sobald die Schneehöhe angewachsen war, ging es mit unseren Skiern über Wiesen, Felder und vor allen Dingen durch den Wald.

Eine Skitour durch den verschneiten Winterwald ist für mich nach wie vor ein besonderes Erlebnis. Die Stille nötigt mich zur Anbetung des Schöpfers. Der Schnee wird für mich dann zum Bild für Gottes Liebe und Güte. Wie er alles zudeckt und in Weiß hüllt, so breitet Gott seinen Mantel der Vergebung über uns aus. "Eure Sünden sind blutrot, und doch sollt ihr schneeweiß werden." (Jes 1,18 Hfa) Gott schenkt mir eine "weiße Weste"! Ja, so ist er! Die Liebe Gottes deckt alles Graue, Schwarze und Schlechte unseres Lebens zu, obwohl wir es nicht verdient haben. Und noch eines: Der frische Schnee verrät mir, dass ich im Wald nicht allein bin. Ich sehe die Fährten von Wildtieren und die Skispuren anderer Menschen. Das kann ich beim Laufen durch den Wald im Sommer gar nicht bemerken. Oft nehmen wir Gottes Gegenwart in unserem Leben auch nicht bewusst war, doch manchmal zeigen sich seine Spuren.

Im obigen Bibelwort vergleicht der Psalmist Schnee mit Wolle. Wie passt denn das? Schnee ist doch kalt! Das stimmt, aber er ist dennoch ein schlechter Wärmeleiter. Dadurch schützt er Pflanzen und Tiere in der Erde vor grimmiger Kälte. Die Liebe Gottes reinigt uns nicht nur, sie wärmt uns auch, damit wir uns in einer kalten Umwelt dennoch wohlfühlen können.

Guter Gott, danke für den Winter mit seinem Schnee und den schönen Winterfreuden!

Wilfried Krause

Quelle: Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung.

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Siegfried Tobler, Christian Alt: "Aber am siebten Tag..."

Gerade für den stressgeplagten modernen Menschen hat Gott ein besonderes Geschenk vorbereitet - doch leider ist es fast ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com