TopLife | online
  

Andacht vom 16.08.2014:

Jeder soll dem anderen helfen, seine Last zu tragen. Auf diese Weise erfüllt ihr das Gesetz, das Christus uns gegeben hat. Galater 6,2 (Hoffnung für alle)

Kürzlich wurde ich Zeuge einer rührenden Geschichte in einem Seniorenheim, die diese Aufforderung des Apostels Paulus illustriert. Dort half eine blinde Bewohnerin einer dementen Dame: "Kommen Sie, das ist Ihr Platz. Sie sitzen doch immer hier." Sehenden Auges erkannte Erstere weder den Raum, noch ihren Stammplatz; die Andere hatte auch ohne Augenlicht den Durchblick und half behutsam und liebevoll.

"Wissen Sie, wenn ich einen Brief bekomme, gehe ich zu meiner Mitbewohnerin", erzählte sie mir später. "Die liest ihn mir dann ganz klar und deutlich vor." Zwei Schwache stärkten sich gegenseitig, indem sie ihre Stärken nutzten.

Mir fiel beim Andachtstext die Ballade "Der Blinde und der Lahme" von Christian Fürchtegott Gellert ein. Der Autor lässt den Blinden zum Lahmen sprechen:

Entschließe dich, mich fortzutragen, so will ich dir die Stege sagen.

So wird mein starker Fuß dein Bein, mein helles Auge deines sein.

Gellert formulierte darauf "die Moral von der Geschicht":

Du hast das nicht, was andre haben, und andren mangeln deine Gaben.

Aus dieser Unvollkommenheit entspringet die Geselligkeit.

Manchmal kommen wir nicht recht vorwärts, unsere Gedanken scheinen wie gelähmt zu sein - wie hilfreich ist es dann, wenn wir Hilfe bekommen oder auch nur einen Anstoß. Manchmal haben wir nicht den klaren Blick für die Lage - wie gut, wenn dann ein Wort Klärung schafft, ob es ermunternd oder ermahnend ist. Ein afrikanisches Sprichwort sagt: "Das Wort, das dir hilft, kannst du dir nicht selbst sagen."

Wir sind alle ergänzungsbedürftig - aber sind wir auch ergänzungsfähig? Gelingt das gegenseitige Geben und Nehmen in der Familie, im Beruf, in der Gemeinde? Gut, wenn wir Manfred Siebalds Liedtext zustimmen können:

Keiner ist nur immer schwach, und keiner hat für alles Kraft.

Jeder kann mit Gottes Gaben das tun, was kein andrer schafft ...

Gut, dass wir einander haben ...!

(Leben aus der Quelle, Nr. 249)

Werner Jelinek

Quelle: Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung.

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Nancy van Pelt: "Von Herz zu Herz"
TLHH_klein

Kommunikation - der Klebstoff, der Mann und Frau zusammenhält. Erfahren sie mehr über die psychologischen ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com