TopLife | online
  

Andacht vom 18.10.2007:

Beruhigend: Gott wirkt

Und er [Jesus] sprach: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch Samen aufs Land wirft und schläft und aufsteht, Nacht und Tag; und der Same geht auf und wächst - er weiß nicht wie. Denn von selbst bringt die Erde Frucht, zuerst den Halm, danach die Ähre, danach den vollen Weizen in der Ähre. Markus 4,26-28

Die Sätze aus dem Gleichnis von der selbst wachsenden Saat sind wundersam. Sie verströmen eine große Ruhe. Gegen unser Zweifeln und Sorgen, unser Rechnen und Bangen setzt sich das Reich Gottes durch. Weder Revolutionäre, die es selbst bauen wollen, werden es finden, noch Schriftgelehrte, die über den Bedingungen für den Eintritt brüten, auch nicht die Superfrommen, die es mit ihrer Betriebsamkeit herbei zwingen möchten.

"Unruhige Zeit" überschrieb ein Theologe seine Geschichte des 16. Jahrhunderts. Doch voller Hass und Kampf war schon die Zeit Jesu. Und heute? Zu allen möglichen Konflikten kommt noch der "Verteilungskampf". "Bloß nicht alt werden!", sagte mir eine 60-Jährige. Wie will sie's anstellen?, fragte ich mich - sie verstehend. Schon Jugendliche leben in Spannung: Finde ich einen Job? Der Geschäftsmann steht in der Ladentür und schaut nach Kunden aus.

In unsere Angst und Unruhe hinein spricht Jesus dieses Wort der Gelassenheit. Wenn der Bauer den Boden umgepflügt, gedüngt und bestellt hat, dann kann er zum Wachstum der Pflanze nichts mehr beitragen. Er kann nur warten und Gott vertrauen. Sonne, Regen und die innewohnende Lebenskraft des Samens wird die Frucht hervorbringen.

Wenn wir uns bewusst der Königsherrschaft Jesu unterstellt haben - auch heute -, dann dürfen wir ihm vertrauen. Er hat gesagt: "Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun." (Jo 15,5) Jesus selbst sorgt durch seinen Geist dafür, dass die Frucht heranwächst, zwar langsam, aber stetig (siehe Gal 5,22.23). Ellen White erläuterte: "Die Frucht als Ertrag christlichen Lebens besteht darin, dass sich das Wesen Christi im Gläubigen so entfaltet, dass es von dort aus auch bei andern Menschen Eingang findet." (Christi Gleichnisse, S. 46)

Als Nachfolger Jesu sind wir aufgerufen, auch selbst den Samen des Evangeliums in das Leben anderer Menschen zu säen. Wir müssen den Boden vorbereiten durch unseren Dienst, ihn düngen mit unserer Liebe und den Samen säen durch unser Zeugnis von Christus. Aber darüber hinaus können wir nur Gott vertrauen, dass der Same aufgeht und Frucht bringt. Sein Geist muss am und im Menschen wirken können.

Dieter Leutert

Quelle: Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung.

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 3 / 2018
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Internationales Bibelstudien-Institut
Internationales Bibelstudien-Institut
Die Bibel besser kennen lernen durch die Fernkurse des Internationalen Bibelstudien-Instituts.
Ellen G. White: "Bilder vom Reiche Gottes"

Jesus malte seinen Zeitgenossen stets wunderbare Bilder vom Reiche Gottes vor Augen. Er sprach in Gleichnissen aus der Natur ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com