TopLife | online
  

Verfasser: Pierre Intering
Erschienen in:605

31. Oktober - Reformationstag und Halloween

Zwei Feste, die nichts gemeinsam haben

Am 31. Oktober ist Weltspartag - "Spare in der Zeit, so hast du in der Not", lautet die Devise, die an diesem letzten Tag im Oktober ins Bewusstsein gerufen werden soll.

Der letzte Oktobertag ist aber auch auf andere Weise bedeutungsvoll. In den protestantischen Kirchen feiert man den Reformationstag. Außerdem ist der 31.9. das magische Datum für Halloween ? das Gruselfest mit recht bedenklichen Hintergründen und Bräuchen. Diese beiden Feste sind auch der Grund, warum der Weltspartag am Wochentag vor dem 31. Oktober abgehalten wird. Den Sparern kann es schließlich gleichgültig sein, wann sie ihr Geld zur Bank tragen. Der Reformationstag erinnert an die 95 Thesen des Theologieprofessors Dr. Martin Luther. Darin verurteilte der Reformator die kirchliche Praxis der Sündenvergebung durch den Ablass: "Jeder Christ, der wirklich bereut, hat Anspruch auf völligen Erlass von Strafe und Schuld, auch ohne Ablassbrief", so Luther. Dies war damals ein Aufruf zu einem etwas anderen "Weltspartag". Das Geld konnten sich die Leute sparen, dafür sollten sie aber ihr Leben ändern. "Die Meinung, dass eine kirchliche Bußstrafe in eine Fegefeuerstrafe umgewandelt werden könne, ist ein Unkraut, das offenbar gesät worden ist, während die Bischöfe schliefen", prangerte Luther die Unsitte an, mit der Geistliche die Leute unter Druck setzten. Die Reformbemühungen Luthers endeten schließlich in der größten Kirchenspaltung, die es in der Christenheit gab. Zu unterschiedlich waren in Bezug auf die Erlösung die Grundsätze der Kirche und die der Reformwilligen. Für die einen war in dieser Frage die Tradition, für die anderen das biblische Wort verbindlich.

Zwei Gedenktage - zwei Gegensätze

Der protestantische Reformationstag und das heidnische Halloween fallen zwar auf dasselbe Datum, sie könnten aber kaum gegensätzlicher sein. Der evangelische Feiertag ist im traditionell katholischen Österreich kaum bekannt, das gruselige Halloween wurde von pfiffigen Geschäftsleuten vor etwa 15 Jahren bei uns eingeführt. Das eine hat mit Glauben, das andere mit Aberglauben zu tun. Bei dem einen geht es darum, das biblische Wort über die Tradition zu stellen, beim anderen siegt die Tradition über das biblische Wort. Halloween vereinigt schließlich einige Vorstellungen, die im Gegensatz zu christlichen Werten stehen. War es bei den Kelten die Furcht vor der Begegnung mit den Toten, die in der Nacht Gewalt über die Lebenden bekommen wollten, so sind es heute Gespenster und Grusel, die im Vordergrund stehen ? was aus christlicher und aus pädagogischer Sicht Unsinn ist.

Der Reformationstag erinnert an seine christlichen, Halloween an seine heidnischen Wurzeln. Der Reformationstag macht uns bewusst, dass man sich Glück und Seligkeit nicht mit Geld kaufen kann. Man forderte die Abschaffung der Unsitte des Ablasses, mit der sich die Kirche bereichert hatte. Bei Halloween hingegen kann das Geld ruhig locker sitzen, damit dem Gruselspaß nichts im Wege steht.

Der Reformationstag macht deutlich, wo echte Freiheit, beständiger Friede und Licht zu finden sind. Für solche Dinge lässt das Gruselfest keinen Raum. Es geht um das Dunkle, schaurig Geheimnisvolle. Das eine führt zur Einkehr, zur Besinnung und das andere zu Zerstreuung und Ausgelassenheit.

Bei dem einen Fest werden die Augen auf ein leeres Kreuz gerichtet, das Erlösung und Heil durch den auferstandenen Christus versinnbildet - beim anderen richten sich die Blicke auf einen Kürbis, welcher jeglichen Inhaltes "beraubt" wurde und in dem ein Licht die schaurige Fratze zum Leuchten bringt. Das eine erinnert an das zukünftige Leben, das andere an den zukünftigen Tod. Der Reformationstag ist unmodern, aber sein Anliegen noch immer aktuell. Ablass, Wallfahrten und Bußübungen gehören auch heute zur praktizierten Überlieferung, von der man sich Vergebung und Segen erhofft. Halloween ist der Renner, aber in Wirklichkeit ziemlich veraltet. An die alten Vorstellungen glaubt wohl kaum jemand.

Beide haben leider ...

... doch etwas gemeinsam: Die alten Bedeutungen sind fast in Vergessenheit geraten oder interessieren nicht wirklich. Im Gegensatz zum Reformationstag ist dies bei Halloween weiter nicht schlimm. Bei dem einen geht es um Wahrheit und Rettung, bei dem anderen um Unterhaltung ? auch wenn diese recht makaber und zum Teil gewaltverherrlichend ist.

Wird die Bedeutung von Halloween vergessen, ist das unerheblich. Spaß haben die Leute trotzdem. Kennt man aber die Bedeutung des Reformationstages nicht, ist er es nicht mehr wert, so genannt zu werden. Es geht um die Wahrhaftigkeit der Bibel und darum, welches Bild wir uns von Gott machen und wie Gott wirklich ist! Nicht durch finanzielle Opfer und auch nicht durch irgendwelche Bußübungen bekommen wir Vergebung, sondern durch einfache, aber aufrichtige Reue, die unser Leben verändert. Gott bewirkt eine Umwandlung unseres Herzens. Hass wird verschwinden, Ungerechtigkeiten werden unterbleiben und anstelle eines Lebens, das sich nur um die Befriedigung der eigenen Wünsche dreht, entstehen Mitgefühl und Interesse am Glück des Anderen. Und wenn wir doch versagen, dürfen wir uns direkt an unseren himmlischen Vater wenden und ihn im Namen Jesu um Vergebung bitten. Diese Begegnungen, in der Stille eines Zimmers oder an einem einsamen Plätzchen in der Natur, werden uns Frieden und Erfüllung schenken - auch wenn die Lebensumstände nicht gerade die besten sind.

Ob Protestanten, Katholiken oder andere Christen - es geht alle etwas an und fordert uns heraus, persönlich Stellung zu beziehen. Schließlich geht es darum, Gott zu erkennen, wie er wirklich ist, und um eine Zukunft, die für alle Zeiten lebenswert bleibt.

Diese Artikel werden Sie auch interessieren

Ein besonderes Geschenk
20.12.2008 | Weihnachten einmal anders
Erschienen in: Top Life Aktuell 400
tlklein
Halloween
30.09.2004 | Die gruselige Manipulation
Erschienen in: Top Life Aktuell 405

 

Top Life Aktuell
Ausgabe 5 / 2017
Alle Ausgaben im Archiv
Top Life Spezial
Schöpfung oder Evolution?
Alle Ausgaben im Archiv
Winfried Vogel: "Bestseller Bibel"
BB_klein

Die Bibel ist das meistverkaufte Buch der Welt - ein absoluter Bestseller. Wer es nicht kennt, wird sich fragen: Warum ... [mehr]

CD Tipp
Von Sehnsüchten - Pierre Intering
12 gefühlvolle Gitarrenarrangements von Hawaiin- und Gospelsongs. Das beiliegende 8-seitige Booklet enthält einige Gedanken zur Musik und speziell zu den Liedern.Wer bisher Gitarren-instrumentalmusik nicht kannte oder nichts damit anfangen konnte, wird sie hier auf angenehme Weise neu entdecken. Zum Teil werden die Lieder von div. Instru-menten harmonisch begleitet.

Hörbeispiele unter: www.gitarrenklang.com

Bestellung:
www.toplife-center.com